Die Demenz-Krankheit

Die Demenz-Krankheit ist eine Krankheit, die in den meisten Fällen bei Personen über dem 65.

Pflegekraft Lebensjahr auftritt. Die Krankheit führt dazu, dass das Gedächtnis sowie das Denkvermögen einer kranken Person immer schlechter werden. Auch ihre praktischen Fertigkeiten werden verschlechtert. Leider ist dieser Prozess nicht umkehrbar. Die zunehmende Verschlechterung des Zustands von Demenzkranken führt dazu, dass sie nicht mehr im Stande sind, die Aktivitäten ihres Alltags selbst zu bewältigen. Demenzkranke benötigen eine professionelle Pflege. Wie schon erwähnt, an Alzheimer leiden fast ausschließlich ältere Menschen. Statistisch gesehen, sind zwei Prozent von den 65-jährigen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Im Falle von älteren Menschen steigt das Risiko deutlich. z.B. Sechs Prozent von 75-jährigen und sogar 20 Prozent von 85-jährigen Menschen hat Symptome der Alzheimer-Krankheit. Das Problem ist wirklich stark, wie gesagt hier. In Deutschland leben über 1,3 Millionen Alzheimer Kranke, die eine professionelle Pflege benötigen. Der größte Risikofaktor ist das Altern – sehr selten sind die Betroffenen jünger als 65 Jahre.

Die Krankheit führt zu weit verstandenen Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, Sprachstörungen und sogar du Veränderungen der Persönlichkeit. Diese Störungen nehmen ständig zu. Das ist damit gleichgesetzt, dass die Betroffenen zunehmend auf Hilfe ihrer Familien und professioneller Pflegekräfte angewiesen sind. Wichtig ist, dass die Betroffenen keine einheitliche Gruppe darstellen. Es handelt sich um Menschen, die verschiedene Defizite haben. Ihre sozialen Situationen sind auch unterschiedlich. Deswegen ist es empfehlenswert, eine Pflegekraft zu suchen, die im Stande ist, jeden Kranken individuell zu betrachten.

Im Falle von Demenzkranken sind regelmäßige Rituale im Alltag sowie bei der Pflege sehr wichtig. Daher lohnt es sich, eine professionelle Pflegekraft zu beschäftigen, die schon Demenzkranke betreut hat. Schon bei leichtgradiger Demenz benötigt der Betroffene eine professionelle Hilfe. Bei mittelschwerer und schwerer Demenz ist eine vertrauenswürdige Pflegekraft einfach unbedingt. Die Kranken brauchen ständige Beaufsichtigung, oft leiden sie unter verschiedenen Ängsten. Zurzeit ist es schon möglich seine demenzkranken Familienangehörigen eine professionelle häusliche Pflege zu bieten. Sinnvoll ist es, eine polnische Pflegekraft zu beschäftigen, die über eine notwendige Erfahrung verfügt. Diese Lösung ermöglicht den Demenzkranken in seiner vertrauten Umgebung zu bleiben, auch wenn er schon eine Betreuung rund um die Uhr benötigt.